Urologische Praxis Petras und Litfin

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Operationen

Besondere Leistungen

In Zusammenarbeit mit dem Franziskus Krankenhaus ist es uns möglich, Ihnen stationäre Operationen anzubieten.
Einzelheiten werden wir Ihnen im Folgenden näher erläutern.


1. ambulante Operationen

Sterilisation des Mannes / Vasektomie:
bei der Vasektomie oder auch Vasoresektion des Mannes werden die Samenleiter oberhalb der Hoden durchtrennt. Die Operation kann in Lokalanästhesie (ähnlich der Spritze beim Zahnarzt) erfolgen. Auf Wunsch ist auch eine Vollnarkose möglich. Die Kosten für eine Vasektomie werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Über das operative Vorgehen und die entstehenden Kosten informieren wir Sie in einem Gespräch mit dem Operateur.

Bitte beachten Sie: eine Krankschreibung nach komplikationslosem Verlauf der Operation ist nicht möglich!
Die Vasektomie erfolgt nur bei nachgewiesener abgeschlossener Familienplanung!
Die Durchtrennung ist eine definitive Operation und kann nur unter sehr hohem Aufwand (und hohen Kosten) wieder rekonstruiert werden.
__________

Zirkumzision / Beschneidung (ab dem 18. Lbj.):

bei der Zikrumzision des Mannes wird die Vorhaut teilweise oder komplett entfernt. Die Operation kann in Lokalanästhesie (ähnlich der Spritze beim Zahnarzt) erfolgen. Auf Wunsch ist auch eine Vollnarkose möglich. Die Kosten für eine Zirkumzision werden von der Krankenkasse übernommen. Über das operative Vorgehen informieren wir Sie in einem Gespräch mit dem Operateur.

Bitte beachten Sie: rituelle oder kosmetische Zirkumzisionen werden bei uns nicht durchgeführt.
__________

Frenulumplastik / Operation des kurzen Bändchens (ab dem 16. Lbj.):

bei der Frenulumplastik des Mannes wird das zu kurze Bändchen durch eine spezielle Operationstechnik verlängert. Die Operation erfolgt ausschließlich in Lokalanästhesie (ähnlich der Spritze beim Zahnarzt). Die Kosten für eine Frenulumplastik werden von der Krankenkasse übernommen. Über das operative Vorgehen informieren wir Sie in einem Gespräch mit dem Operateur.
__________


2. stationäre Operationen

In Zusammenarbeit mit der urologischen Klinik des Franziskus-Krankenhauses bieten wir Ihnen auch
Operationen der Blase und der Prostata an.

TUR-B (Transurethrale Resektion der Blase):

Bei der TUR-Blase kann ein Tumor der Blase entfernt werden. Zusätzlich können Probeentnahmen der Blasenschleimhaut entnommen werden. Diese Operation erfolgt überwiegend in Vollnarkose; seltener in Rückenmarksnarkose. Das Gespräch dazu erfolgt mit dem Narkosearzt im Krankenhaus. Für die Operation ist mit einem stationären Aufenthalt von 2 bis 3 Tagen zu rechnen. Die notwendigen Nachsorgeuntersuchungen erfolgen in unserer Gemeinschaftspraxis.
__________

TUR-P (Transurethrale Resektion der Prostata):
Die TUR-Prostata ist ein Eingriff, bei der eine gutartige Vergrößerung der Prostata operativ behandelt wird. Hierbei wird in Vollnarkose Prostatagewebe entfernt, welches die Harnröhre beim Wasserlassen verlegt. Für diese Operation ist mit einem stationären Aufenthalt von ca. 4 Tagen zu rechnen.
__________

Operationen am Hoden:
Beim sogenannten Wasserbruch handelt es sich um Wassereinlagerungen im Hodensack.
__________

3. grundsätzliche Vorbereitungen:

Um eine Operation im Krankenhaus zu planen, müssen verschiedene Untersuchungen im Vorfeld erfolgen:
Blutuntersuchungen:
vor einer Operation sind verschiedene Untersuchungen des Blutes notwendig. Dazu zählen unter anderem die Kontrolle der Blutsalze, der Blutgerinnung und die Funktion verschiedener Organe (wie Leber- oder Nierenfunktion)
Röntgenuntersuchungen:
Ihr Arzt wird mit Ihnen im Vorfeld überlegen, ob spezielle Röntgenuntersuchungen notwendig sind. Vor ab ist zu klären, ob eventuell eine Schdilddrüsenüberfunktion vorliegen könnte. Bei einer bekannten Kontrastmittelallergie dürfen keine Röntgenuntersuchungen mit Kontrastmittel durchgeführt werden.
Für die Narkosevorbereitung ist eine Röntgenuntersuchung der Lungen (Thorax) durchzuführen.
__________

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü